Gemeinde Bremen-Neustadt

Türen auf? Ja, bitte!

Die DIAKONIE

Diakonie – was heißt das?

Diakonie – das heißt Dienen oder Dienst. Die DIAKONIE hat damit schon mit dem Titel ihre Arbeitsaufgabe beschrieben: Den Menschen dienen.
Schon zu biblischen Zeiten war das Diakonen-Amt ein wichtiges Amt. Es gab in frühen christlichen Gemeinden Prediger, Propheten und eben auch Diakone. Die einen brachten Nahrung für Herz und Seele der Menschen, indem sie predigten, weissagten oder beteten. Die anderen brachten Nahrung für Bauch und Beine, indem sie Brot brachten oder ein Dach über dem Kopf ermöglichten. Damals fielen vor allem Witwen und Waisen durch jegliches soziale Netz. Aber auch Menschen mit Behinderungen, Kranke und Alte brauchten die Hilfe der Diakone. 
Und heute? Heute fallen immer noch Menschen durch die sozialen Sicherungsnetze. Armut ist in unserem reichen Land ein großes Problem. Armut ist viel zu oft unsichtbar, wird schamhaft versteckt.

Die DIAKONIE in der Gemeinde Neustadt

Die DIAKONIE unserer Gemeinde hat es sich zur Aufgabe gemacht, sich der materiellen und seelischen Nöte von Menschen anzunehmen. So gibt es zum Beispiel das Dienstagsfrühstück in St. Pauli, bei dem auch der „Bremer Taler“ verteilt wird. Es gibt auch die Möglichkeit, unbürokratisch kleine finanzielle Hilfen zu beantragen. Die Diakonie will in unserer Gemeinde aber auch das Bewusstsein schärfen, dass es strukturelle Ungerechtigkeiten gibt, die nicht durch mildtätige Gaben gelöst werden können: „Schenke einem Menschen einen gebratenen Fisch und er wird satt. Schenke ihm eine Angel und lehre ihn zu fischen und er wird niemals mehr hungern müssen.“

Wollen Sie mitmachen?

Mitglied der Diakonie kann jeder und jede werden. Auch Menschen, die nicht Mitglied der Gemeinde in der Neustadt sind. Die Mitglieder werden durch die Gemeinde-Vertretung gewählt.

Sie haben tolle Ideen zu diesen Themen? Sie haben Interesse an der Arbeit der Diakonie?
Dann melden Sie sich bei Susanne Martens: martens.bremen@googlemail.com

Back to top