Gemeinde Bremen-Neustadt

Türen auf? Ja, bitte!

ZDF-Gottesdienst | Texte und mehr

Zwischen Tür und Angel

Tür der St. Pauli Kirche in der Bremer Neustadt

Rund um die Tür dreht sich der ZDF-Gottesdienst aus der Bremer Neustadt am 27. Juni. Durch Türen gehen wir tagein, tagaus, rein und raus. Türen sind ganz alltäglich. Wenn die Türen so alltäglich sind, was heißt dann dieser Satz von Jesus: „Ich bin die Tür“?

Ablauf des Gottesdienstes mit allem Drum und Dran

Unter diesem Link findet Ihr ab Sonntag, 27.6. alle Texte des Gottesdienstes. Von der Begrüßung über die Psalm-Medleys bis hin zur Predigt und den Fürbitten. Viel Spaß beim Nachlesen und Schmökern!

https://rundfunk.evangelisch.de/kirche-im-tv/zdf-gottesdienst/gottesdienst20210627-11233

Der kleine Werbefilm

Tim Bonßdorf und Nona Reinke haben zur Werbung für diesen Gottesdienst mit Ragna Miller diesen kleinen Film aufgenommen. In Profikreisen wird so etwas „Teaser“ genannt. Ein kleines, reizendes, neckendes, die Neugier weckendes Filmchen, das Lust auf mehr macht…. Viele Spaß schon mal!

8 thoughts on “ZDF-Gottesdienst | Texte und mehr

  1. Vielen Dank für diesen rundum lebendigen, vielfältigen, musikalisch und sprachlich erfrischenden, tiefgängigen und trotzdem leichten und berührenden Gottesdienst. Es war eine Freude, via TV dabei sein zu können. Herzliche Grüße von Micha und Vicki aus Hessen.

  2. Liebe Frau Miller,
    als pensionierter Kollege, wir wohnen in Dresden, erleben wir viele, verschiedene Gottesdienste, solche und solche. Oft leider mehr solche, bestückt mit „frommen Richtigkeiten“, die weder an— noch aufregend sind.
    Der Gottesdienst heute im ZDF hat uns sehr gut gefallen, er war so wohltuend normal. Sie alle, die mitgewirkt haben, waren so wohltuend normal.
    Dabei ist so ein Gottesdienst im Fernsehen, dazu in fast leerer Kirche, sicherlich schon recht aufregend.
    Nein, Sie alle Mitwirkenden haben eine große Freude und Souveränität vermittelt, wohltuend, einladend und ausstrahlend. Und Sie alle hatten etwas zu sagen, egal mit welchen Ausdrucksmitteln. Danke!
    Und der Gedanke, das Bild von der Türe und Ihre Ausführungen dazu, sehr schön, verständlich und nachvollziehbar.
    Dass sich verschiedenste Menschen in dieser/Ihrer Gemeinde eingeladen und willkommen fühlen, gerade auch Geflüchtete, das kann ich mir sehr gut vorstellen, bei so viel ansteckender Gesundheit und Initiative.
    Und dass das Glaubensbekenntnis von Dorothee Sölle vorkam, toll und so gut passend.
    Ich höre auf und will „auf dem Teppich bleiben“. Danke!
    Ich wünsche Ihnen und Ihnen allen miteinander weiterhin viel Freude und solch guttuende Ausstrahlung in Ihrem Umfeld und darüber hinaus.
    Herzliche Grüße und gute Wünsche für die weitere Zeit,
    Michael Lehmann

    1. Lieber Herr Lehmann, lieber Kollege,
      wohltuend normal – das ist ein tolles Kompliment. An uns alle.
      Und dafür danke ich von Herzen.
      Wohltuend normal u sprechen, zu lesen, zu beten, zu predigen, das war vielleicht die größte Schwierigkeit angesichts der Lichter, Leute, Kameras und des wahnsinnigen technischen Aufwandes.
      Ich freue mich, dass der Gottesdienst Ihnen gefallen hat.
      Und ich werde das Kompliment am Donnerstag direkt weitergeben.
      Herzliche Grüße aus Bremen
      Ragna Miller

  3. Das war mal ein ganz wunderbarer, schwungvoller und nicht nur absolut fröhlicher Gottesdienst – könnte ich mehrmals „aushalten“!
    Eine Frage hätte ich zu den Liedern: Ich bin ja recht gesanges- und textfest, aber steht sowas in meinem alten evangelischen Gesangbuch?

    Allerdings ist meine Konfirmation etwas länger her – ich bin 83! – aber zugegeben wenig kirchenfromm. Meine Kinder sind immerhin getauft – einer davon beschwert sich nachträglich deswegen. Dem andern macht es bislang nichts aus.

    Schade, es ist so weit – mit dieser Frau Pastorin würde ich mich gern mal hin und wieder nicht bloß unterhalten.(Mein „Besuchs- und Debatenpastor“ ist grade weggezogen. Mein Mann vor 1 1/2 Jahren verstorben. Somit bin ich ziemlich allein. Nach letzten Erkenntnissen meines Hausarztes habe ich das Zeug für 100 Jahre! Na, mal abwarten.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top