Gemeinde Bremen-Neustadt

Türen auf? Ja, bitte!

Naturfreunde – Winterschlaf und Winterruhe

Hallo liebe Naturfreunde,

Schön, dass ihr wieder vorbeischaut. Das heutige Thema lautet „Winterschlaf und Winterruhe“.

Im Winter wird es draußen kälter und das Nahrungsangebot sinkt. Wie im letzten Beitrag erwähnt fliegen Zugvögel in einem wärmeren Ort, um den Winter zu überbrücken. Jedoch ist das nicht für alle Tiere möglich.

Die Tiere nutzen daher unterschiedliche Überwinterungsstrategien wie den Winterschlaf, die Winterruhe oder die Winterstarre. Sie schützen sich so davor zu erfrieren oder zu verhungern. Für sie ist es also fürs Überleben notwendig.

In diesem Beitrag wird es nur um den Winterschlaf und die Winterruhe gehen.

Winterschlaf

Tiere, die Winterschlaf halten:

  • Igel
  • Fledermaus
  • Siebenschläfer
  • Murmeltier
  • Haselmaus
  • Feldhamster

Während des Winterschlafs ziehen sich die Tiere in Höhlen oder in einen anderen geschützten Platz zurück.

Damit sie den Winterschlaf überleben senken sie ihre Körpertemperatur drastisch ab, nehmen keine Nahrung zu sich und fahren alle Körperfunktionen herunter. Der Herzschlag, aber auch die Atmung wird verlangsamt. Die Tiere verbrauchen dadurch weniger Energie und müssen so keine Nahrung mehr zu sich nehmen. Im Herbst haben sich die Tiere genug Speck angefressen, um den Winter zu überstehen.

Die Dauer des Winterschlafs unterscheidet sich von Tier zu Tier. Murmeltiere und Siebenschläfer halten die längste Zeit Winterschlaf. Sie schlafen ganze sechs bis sieben Monate. Dagegen verbringt der Igel nur drei bis vier Monate im Winterschlaf.

Sobald sich die Tiere im Winterschlaf befinden darf man sie nicht mehr stören. Jedes Aufwachen würde sie viel Energie kosten.

Winterruhe

Tiere, die Winterruhe halten:

  • Dachs
  • Eichhörnchen
  • Maulwurf
  • Waschbär
  • Braunbär

Während der Winterruhe ziehen sich die Tiere zurück in geschützte Plätze oder ihren Bau.

Für sie wäre eine starke Absenkung der Körpertemperatur lebensgefährlich. Daher wird die Körpertemperatur während der Winterruhe nicht abgesenkt. Der Herzschlag und die Atmung werden verlangsamt, jedoch nicht so stark wie beim Winterschlaf.

Anders als bei dem Winterschlaf schlafen die Tiere nicht bis zum Frühjahr durch, sondern wachen während der Winterruhe immer wieder zwischendurch auf, um Nahrung aufzunehmen. Sie ruhen sich also im Winter nur aus.

Wie du Tieren beim Überwintern helfen kannst

Für viele Tiere ist der Winter eine große Herausforderung. Daher ist es sinnvoll die Tiere in der kalten Jahreszeit zu unterstützen. Hier sind einige Tipps wie ihr sie helfen könnt.

  • Garten möglichst naturnah halten

Weniger ist mehr. Ein ordentlicher Garten bietet Tieren keine Unterschlupfmöglichkeiten. Um Tieren eine Möglichkeit zum Überwintern zu bieten sind naturbelassene Gärten Ideal. Deshalb lass ein paar Laub- und Reisighaufen sowie Holzstapel in einer geschützten ruhigen Ecke liegen und entferne nicht komplett alles. Damit tust du zum Beispiel Igeln und Eichhörnchen einen Gefallen.

Auch dichte Hecken sind für Igel gut geeignet. Sei daher vorsichtig beim Mähen unter Hecken. Igel mögen aber am liebsten ungemähte Rasenflächen.

Außerdem brauchen Igel freie Öffnungen, um in den Garten zu gelangen.

  • Trockenen Unterschlupf zum Überwintern anbieten

Die Igel überwintern gerne in einem Igelhaus. Du kannst entweder ein Igelhaus selbst bauen oder in einem Fachhandel oder Baumarkt kaufen. Dieses kannst du in einem Laubhaufen platzieren. Moos und Blätter werden vom Igel selbst hineingetragen.

Wie du ein Igelhaus bauen kannst, kannst du hier nachschauen:

https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/oekologisch-leben/mission-gruen/17295.html

Aber auch im warmen Gartenhäuschen oder Schuppen überwintern Tiere wie z.B. Siebenschläfer oder Igel.

Igel sollten draußen überwintern, halte sie deshalb nicht zuhause.

  • Futterstellen anlegen

Den Eichhörnchen hilfst du, indem du ihnen Futterstellen anbietest. Befüllen kannst du sie mit Nüssen und Samen.

Auch dem Igel kannst du ein Futterhaus anlegen. Befülle es mit Erdnüssen. Igeltrockenfutter oder Katzenfutter. Dieses kannst du neben das Igelhaus platzieren.

  • Kranken und schwachen Tieren helfen

Weitere Infos dazu findest du hier:

https://www.bund-bremen.net/tieren-helfen/igel/

Das wars zum Thema Winterschlaf und Winterruhe.

Bis zum nächsten Mal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top