Gemeinde Bremen-Neustadt

Türen auf? Ja, bitte!

Beitragsreihe Schutz der Natur: Teil 1 Was geschieht mit unserem Müll?

Hallo ihr lieben,schön, dass ihr dabei seid. Heute starten wir mit dem ersten Teil der Beitragsreihe Schutz der Natur: Teil. 1. Was geschieht mit unserem Müll?

In unserer Gesellschaft entsteht viel Müll, zum Beispiel nach dem Kochen oder auch nach dem Auspacken von Weihnachts oder Geburtstags Geschenken und so weiter. Zuerst solltet ihr wissen, dass es unterschiedliche Müll arten gibt, ich zeige euch drei bekannte.

  1. Restmüll
    Restmüll sind nicht wieder verwendbare Abfälle.
  2. Plastik (Gelbetonne)
    Plastikmüll sind zum Beispiel Verpackungen oder auch Tüten.
  3. BIO Abfall (braune Tonne)
    Eigentlich ist Biomüll kein richtiger Müll, da man ihn auf dem Kompost entsorgen kann und der wieder zu Erde werden kann.

Nachdem wir also fertig gekocht haben, sollten wir zum Beispiel die Kartoffel und Eierschalen in die Biotonne werfen. Oder sobald wir unsere Geschenke ausgepackt haben, sollten wir den dort entstehenden Plastikmüll in die Gelbetonne tun.

Kommen wir nun zur Frage, wohin unser Müll gehen kann, nachdem es von der Müllabfuhr abgeholt wurde. Im Restmüll werden oft wiederverwendbare Dinge mit normalem Hausmüll vermischt. Deswegen geht dieser Müll auf die Müllverbrennungsanlage. Die Hitze, die beim Verbrennen von Müll entsteht, kann zur Gewinnung von Energie genutzt werden. Wusstet ihr bereits, dass Müllsäcke bis zu 1000 Jahre brauchen, bis sie abgebaut sind? Deswegen ist es gut auf natürliche Müllsäcke umzusteigen, diese brauchen nämlich nicht so lange, bis sie sich vollständig aufgelöst haben.

Müll kann aber auch zu Mülldeponien gebracht werden. Essen braucht meist nur wenige Wochen, bis es völlig abgebaut ist. Jedoch kann Plastik bis zu 1000 Jahre und länger dort liegen, bis es vollständig abgebaut ist. Aluminium Dosen brauchen 80 bis 200 Jahre. Sobald eine Mülldeponie voll ist, wird sie mit einer Plastikfolie oder auch Lehm abgedeckt. Um den Hügel etwas schöner aussehen zu lassen, wird er mittlerweile noch mit einer Erdschicht überzogen, die dann bepflanzt wird.

Das wars für heute, bis zum. nächsten Mal.
Liebe Grüße,
Ellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top